JavaScript

Einige Hinweise zur Verwendung von JavaScript auf meinen Seiten

Meine Website ist jahrelang praktisch ohne JavaScript ausgekommen, doch inzwischen finde ich zunehmend Gefallen an den Spielereien, die es ermöglicht. Zeit, mal ein paar Worte darüber zu verlieren, was geht und was nicht.

Was geht

Mein Kabel-Internet ist % online.

Vodafone

Mein selbstgefrickeltes Pseudo-CMS ist nach wie vor im Einsatz und erzeugt seine statischen HTML-Seiten. Die Navigation funktioniert daher auch ohne JavaScript – einschließlich des Baums am rechten Rand.

Wer über irgendwelche Links zu mir kommt, sei es von Google oder aus Foren, wird nicht auf einer Unterseite stranden: Eine grundlegende Navigation bis zur Startseite funktioniert immer. Von dort kann man sich in alle Bereiche meiner Website hangeln.

Auch im Fotoalbum oder in der Insider-Sammlung ist rudimentäre Navigation ohne JavaScript möglich, obwohl dies die ersten Bereiche waren, in denen es mehr war als nice-to-have.

Was nicht geht

Überall, wo eine Funktion ohne JavaScript nicht verfügbar ist, gibt es einen entspechenden Hinweis. Meine Besucher können damit selbst entscheiden, ob ihnen die Funktionen so viel wert sind, dass sie JavaScript für meine Seiten aktivieren.

Das meiste sind Spielereien: Zugriffszähler, Cloudwolke, Top 5, …

Was nicht passieren wird

Es gibt derzeit den Trend bei der Web-Entwicklung, riesige Frameworks von anderen Servern zu laden und damit Seiten zu erzeugen, die ohne JavaScript Kacke aussehen und nicht zu benutzen sind.

So etwas gibt es bei mir nicht – meine Seiten versuche ich so zu gestalten, dass sie überall brauchbare Optik liefern und nicht das halbe Internet herunterladen müssen, um zu funktionieren.

Auch wenn ich es vielleicht nicht mehr ausnahmslos schaffe – der gute Wille ist da.

Navigation